Alles ist nichts – vom Wert des Nihilismus (Edward Kanterian)

Kategorie: Archiv

Fr., 12. Mai, 19:30 Uhr

Wir stellen uns oft die Frage, ob eine bestimmte Handlung oder Sache einen Sinn oder Wert hat. Manchmal fragen wir uns aber auch, ob überhaupt irgendetwas einen Sinn oder Wert hat. Wer dies verneint, ist ein Wertnihilist. Weitere Spielarten des Nihilismus sind der Weltnihilismus und der ontologische Nihilismus. Diese Formen des Nihilismus erscheinen zunächst plausibel.

Der Versuch, die nihilistische Positionen auszubuchstabieren, bringt jedoch erhebliche logische und semantische Schwierigkeiten mit sich. Diese will der Vortrag anhand von Fallbeispielen aufzeigen; hierfür dienen Passagen aus Werken von Arthur Schopenhauer, Philipp Mainländer und vor allem Emil Cioran. Weiterhin soll gezeigt werden, dass besagte Schwierigkeiten auch für den heute in der Philosophie weit verbreiteten Naturalismus gelten.

Der Vortrag ist die Eröffnungs-Veranstaltung der neuen Reihe „Junge Philosophie“ im Karl Jaspers-Haus. Hierzu gehört außerdem ein anschließender Workshop am Sa., den 13. Mai, von 11 – 13 Uhr.
Anmeldung zum Workshop über das Kontaktformular dieser Homepage.
Hier kann auch das Textmaterial bezogen werden.Kanterian

Dr. Edward Kanterian ist Senior Lecturer für Philosophie an der Universität Kent. Seine Schwerpunkte sind die Untersuchung der Grundlagen von Sprache und Logik. Kanterian ist Autor des Buches »Frege: A Guide for the Perplexed« (etwa: »Frege: Ein Handbuch für Ratlose«) und arbeitet gegenwärtig an einem Buch zu Kants Gottesbegriff.