Buch- und Verlagsvorstellung: Hannah Arendt und die Folgen im J.B. Metzler Verlag (Jana V. Schmidt und Franziska Remeika)

Kategorie: Aktuelles

Di., 11. Dez., 19:30 Uhr

„Verantwortung heisst im wesentlichen: wissen, dass man ein Beispiel setzt, dass Andere ‚folgen’ werden; in dieser Weise ändert man die Welt“.
(Hannah Arendt)

Hannah Arendts Denken ist relevanter denn je. Als politische Theoretikerin hat Arendt viele entscheidende Themen unseres Jahrhunderts vorausgesehen: Menschenrechte und Flüchtlingsthematik, den Verlust der Öffentlichkeit und die Gefährdung der Privatheit, das Aufkommen von „Biopolitik“ sowie die schrittweise Abschaffung individueller Verantwortung in Verwaltung und Wissenschaft.
Zugleich ermutigen ihre Schriften uns, die klassischen Fragen der Moralphilosophie wie Freiheit, Gemeinschaft und Gerechtigkeit wirklich auf eigene Faust zu beantworten. Sinn und Zweck dieser Anstrengung, unsere Wirklichkeit zu verstehen, ist jedoch bei Arendt immer das Bewahren einer gemeinsamen Welt, in der wir füreinander sichtbar werden und miteinander in Dialog treten.
So erscheint Politik, das große Arendtsche Thema, bei ihr in neuem Gewand als Handlung, also immer als konkrete Möglichkeit der Veränderung der Welt. In poetisch beweglichen Denkfiguren weist Arendts Werk einen Weg aus der Tristesse postmoderner Politikfeindlichkeit und regt zugleich an, das Verhältnis von Denken und Handeln selbst neu zu reflektieren.

Jana V. Schmidt liest aus ihrem bei J.B. Metzler erschienenen Band und spricht mit der Lektorin des Verlags, Franziska Remeika, über die Entstehung des Buchs.

Dr. Jana V. Schmidt ist Dozentin an der California State University, Los Angeles und Associate Fellow am Hannah Arendt Center for Politics at Bard College. Bei „Philosophy Today“ veröffentlichte sie jüngst einen Essay zur „Versöhnung“ bei Ingeborg Bachmann und Hannah Arendt.

Franziska Remeika ist beim J.B. Metzler Verlag für das Lektorat Philosophie zuständig.