Hegel und die Französische Revolution (Nils Baratella und Stefan Kühnen)

Kategorie: Aktuelles // Junge Philosophie

Fr., 14. Juli, 19:30 Uhr

Georg Wilhelm Friedrich Hegel hat den Jahrestag der Erstürmung der Bastille am 14. Juli 1789 zeitlebens – gern in aller Öffentlichkeit – gefeiert. Was er an diesem Tag alljährlich begoss war der Umstand, dass sich „der Mensch“, wie es in seinen »Vorlesungen über die Philosophie der Geschichte« heißt, in der Revolution erstmals „auf den Kopf, d. i. auf den Gedanken [ge]stellt und die Wirklichkeit nach diesem erbaut“ habe.
Wie aber konnte diese Verobjektivierung menschlicher Freiheit in welthistorischem Maßstab, wie konnte dieser „herrliche Sonnenaufgang“ schon kurze Zeit später in eine blutige Schreckensherrschaft, die terreur, und damit scheinbar in ihr glattes Gegenteil umschlagen?

Hegel stellt hier weder Revolution und Terror abstrakt einander gegenüber noch lässt er sie einfach in eins fallen. Er bringt die aufklärerische Freiheit in einen systematischen Zusammenhang mit der kaltblütigen Liquidation vieler Einzelner – ein Zusammenhang, der treffend als „Dialektik der Aufklärung“ bezeichnet werden kann –, um die Aufklärung über sich selbst aufklären und derartige Exzesse zukünftig vermeiden zu können.

Nachdem zunächst die teils drastische Darstellung rekonstruiert wird, die Hegel dieser Dialektik in seiner »Phänomenologie des Geistes« von 1807 angedeihen lässt, soll daraufhin die Rolle untersucht werden, die die (Französische) Revolution in Hegels Philosophie überhaupt spielt.

Stefan Kühnen ist Kollegiat im Graduiertenkolleg „Selbst-Bildungen. Praktiken der Subjektivierung in historischer und interdisziplinärer Perspektive“ an der Universität Oldenburg. Momentan untersucht er in seiner Dissertation Hegels Beitrag zur praxistheoretisch orientierten Forschung.

Dr. Nils Baratella ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Philosophie der Universität Oldenburg und Lektor am Institut für Sportwissenschaft/Sportpädagogik der Universität Bremen. In Zusammenarbeit mit Stefania Maffeis und Juliane Eva Reichert erscheint von ihm in diesem Jahr: Hannah Arendt. Philosophie für Einsteiger.