Weltanschauung und Philosophie bei Karl Jaspers (Giuseppe Cantillo)

Kategorie: Archiv

Mo., 28. Sept., 19:30 Uhr

Der Vortrag setzt bei Wilhelm Diltheys Vorstellung von Weltanschauung an, auf die Karl Jaspers sich in der »Psychologie der Weltanschauungen« bezieht. Leitend ist seine Unterscheidung in eine theoretisch-intellektuelle und eine praktisch-existenzielle Dimension. Diese grundlegende Schicht innerhalb des Begriffs von Weltanschauung überschreitet jede objektive Konstruktion, jedes theoretische Gehäuse, und identifiziert sich mit dem Prozess der existentiellen Erfahrung selbst.
In der Folge werden drei thematische Linien verfolgt. Einmal interessiert die Struktur der Weltanschauung und ihr Verhältnis zur Untersuchung der »geistigen Typen«. Zum zweiten gilt die Aufmerksamkeit den philosophischen Weltanschauungen, beziehungsweise ihren Systemen als den am ehesten begrifflich verständlichen und mitteilbaren Ausdrücken von weltanschaulichen Positionen. Hierbei ist die für Jaspers tragende Dialektik von »Gehäuse« und existentieller Erfahrung, von Formen und Leben, die in ihr zum Ausdruck kommen, zu bedenken. Zuletzt steht im Blick die besondere »Natur« der philosophischen Wahrheit gegenüber der »wissenschaftlichen« Wahrheit und der Schutz der Philosophie gegenüber der Herrschaft der positiven Wissenschaften.

cantillo

Giuseppe Cantillo lehrte Moralphilosophie an der Universität zu Neapel Federico II. Sein Forschungsinteresse richtet sich auf die Philosophie Hegels, die Schule des Historismus, insbesondere das Denken von Ernst Troeltsch, eine Grundlegung der Ethik, die Geschichte der Philosophie mit einem Akzent auf dem deutschen Existenzialismus mit besonderem Augenmerk auf Karl Jaspers. Professor Cantillo ist Präsident der Italienischen Karl-Jaspers-Gesellschaft. Unter seinen Werken sind besonders hervorgehoben: die italienische Ausgabe von Hegels Jenaer Vorlesungen zur Philosophie des Geistes, die italienische Ausgabe der Kritik des Bewußtseins von G. A. Gabler (1996), eine Einführung in das Werk von Jaspers wie auch eine Monographie zu Ernst Troeltsch und eine Studie zu Hegels Wissenschaft der Logik. Zu Jaspers veröffentlichte Prof. Cantillo zahlreiche Aufsätze.

Die Veranstaltung ist eine Kooperation mit der Filosofia Italiana-Stiftung Oldenburg unter der Initiative von Prof. Wilhelm Büttemeyer.