Sebastiano Castellio. Textcollage zu Toleranz und Freiheit (Ralph Hennings)

Kategorie: Archiv

Do., 27. April, 19:30 Uhr in der Landesbibliothek

„Einen Menschen töten heißt nicht, eine Lehre verteidigen, sondern einen Menschen töten.“

So klar widerspricht der Humanist und Reformator Sebastian Castellio (1515-1563) allen religiösen Legitimationsversuchen zur Tötung eines Menschen. Das ist heute genauso aktuell wie in der Reformationszeit. Castellio protestierte gegen die 1553 erfolgte erste protestantische Ketzerverbrennung mit seiner Schrift »Ob man Ketzer verfolgen soll, oder nicht«. Das ist ein flammendes Plädoyer für jeglichen Gewaltverzicht in Glaubensfragen und wird dem reformatorischen Motto „solo verbo, sine vi“ (allein durch das Wort, ohne Gewalt) mehr gerecht als viele Taten und Schriften der anderen Reformatoren.

In einer Textcollage aus den Schriften Castellios werden dessen Perspektiven zu Toleranz und Freiheit des Denkens vorgestellt.Lambertikirche Pastor Dr. Ralph Heninngs

Ralph Hennings ist Pfarrer an der St. Lamberti Kirche in Oldenburg. Er leitet die Ev. Stadtkirchenarbeit und lehrt Kirchengeschichte an der Carl von pr-snitjerOssietzky Universität Oldenburg.

Gerhard Snitjer arbeitet freiberuflich für den öffentlich-rechtlichen Hörfunk und befasst sich insbesondere mit Themen aus Kultur, Wissenschaft und Gesellschaft. Neben der Tätigkeit als Berichterstatter nimmt er auch Aufgaben als Sprecher und Moderator wahr.