„Spiegelungen“ der Literatur (Sebastian Kleinschmidt)

Kategorie: Aktuelles

Di., 08. Okt., 19:30 Uhr

Reihe „Das andere Deutschland“

In 28 einprägsamen Portraits, gedankenreichen Betrachtungen und subtilen Assoziationen durchschreitet Sebastian Kleinschmidt geistige Räume der bildenden Kunst, der Theologie und Literatur. Die Landschaft der Namen, die sich dabei auftut, erstreckt sich u.a. von Ernst Jünger und Botho Strauß über Viktor von Weizsäcker, Bertrand Russell, Gerhard Marcks, Thomas Hürlimann, Christian Lehnert, Laszló Földényi, Adam Zagajewski, Czesław Miłosz, Wisława Szymborska, Wolfgang Hilbig und Angela Krauß bis zu Friedrich Hölderlin und Bertolt Brecht.
Schließlich wird durch Gespräche, die die politische Biografie und philosophische Selbstfindung beleuchten, der Band »Spiegelungen« abgerundet, den Sebastian Kleinschmidt an diesem Abend in Lesung und Gespräch vorstellen wird. Kleinschmidt-170x300

„Etwas Rätselhaftes, zutiefst Unbestimmtes ist in das Fundament unserer Existenz gegossen. Wir können es nicht nur nicht verstehen, sondern auch nur schwer akzeptieren.“
(Sebastian Kleinschmidt)

Dr. Sebastian Kleinschmidt, geboren 1948 in Schwerin, Herausgeber und Essayist, von 1991 bis 2013 Chefredakteur von Sinn und Form, lebt in Berlin. Jüngste Veröffentlichungen: »Spiegelungen« (Matthes&Seitz 2018) und »Hohe Himmel, weite Wasser. Landschaft in und um Ahrenshoop« (Verlag Ulrich Keicher 2018).