„Wohin treibt die Bundesrepublik?“ Karl Jaspers und Hannah Arendt um 1968 (Franziska Augstein, Matthias Bormuth, Gunilla Budde)

Kategorie: Aktuelles

Di., 26. Februar, 19:30 Uhr, PFL

Der Existenzphilosoph Karl Jaspers, einer der politisch einflussreichsten Intellektuellen der jungen Bundesrepublik, ging die Fragen von Westanbindung, Atombombe und Freiheit so streitbar an, dass der „Spiegel“ ihn als „Grenzdenker“ auf sein Titelblatt setzte. Der Herausgeber Rudolf Augstein förderte vor allem die späte Kritik, die der gebürtige Oldenburger an der Großen Koalition und der Notstandsgesetzgebung hegte.
Anlässlich des 50. Todestages betrachtet die Zeithistorikerin Dr. Franziska Augstein seinen Bestseller „Wohin treibt die Bundesrepublik?“, zu dem die Philosophin Hannah Arendt ein Vorwort verfasste, im Rahmen der politischen Situation der Zeit. Dabei bezieht sie auch die Sicht der in Königsberg aufgewachsenen Hannah Arendt ein, die als Autorin von „Eichmann in Jerusalem“ und vertraute Gesprächspartnerin für Jaspers bekannt war.
Im anschließenden Podiumsgespräch – moderiert von der Historikerin Prof. Dr. Gunilla Budde – diskutiert Dr. Franziska Augstein mit Prof. Dr. Matthias Bormuth aktuelle Horizonte der polemischen Debatte von 1968.

Das Podiumsgespräch ist das fünfte der 2015 begonnenen jährlichen Veranstaltungsreihe „Oldenburg und Europa“ in Kooperation der Stadt Oldenburg, der Carl von Ossietzky Universität und des BKGE.

Anmeldung bis zum 19. Februar über das:
Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa (BKGE)
Telefon Sekretariat Anja Feldmann: 0441-961950 oder per Mail: bkge@bkge.uni-oldenburg.de

Dr. Franziska Augstein ist Journalistin und arbeitet seit 2001 für die Süddeutsche Zeitung, München.
Prof. Dr. Gunilla Budde ist Professorin für Deutsche und Europäische Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und stellvertr. Vorsitzende der Karl Jaspers-Gesellschaft.
Prof. Dr. Matthias Bormuth ist Professor für Vergleichende Ideengeschichte an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und Vorsitzender der Karl Jaspers-Gesellschaft.